Willenlos und manipuliert?

Um gleich dem Aufschrei “da gackert man wie ein Huhn” entgegenzutreten:
Hypnose ist seit 2006 als Therapieverfahren in Deutschland zugelassen. Darüber bin ich sehr froh, denn ich liebe es mit Hypnose zu arbeiten. Sie ist sanft und trotzdem stark, sie deckt Verborgenes auf und kann extrem schnell Veränderungen herbeiführen.

Nachdem das geklärt wäre, kommen wir doch zu den Fakten, was man in der Hypnose erlebt und wahrnimmt:

In  Hypnose ist man  tief entspannt und gelöst.
Ein sehr angenehmer, wohliger und komfortabler Zustand.
Man nimmt alles wahr, denn man schläft nicht.
Das Gehirn arbeitet sehr konzentriert, komplett fokussiert auf das innere Ich. Das Bewusstsein tritt etwas mehr in den Hintergrund, das Unterbewusste kommt mehr in den Vordergrund.
Übrigens unterhalte ich mich während der Hypnose mit meinen Patienten, denn schließlich kommen sie, um an einem Problem zu arbeiten und zu lösen. Damit  das funktioniert, ist eine wache und enge Zusammenarbeit nötig. Und selbstverständlich können sie sich an alles erinnern, was in der Hypnose passiert ist.

Dieser entspannte Zustand ist fast jedem von uns bekannt.
Wenn wir minutenlang aus dem Fenster starren und “tagträumen” oder die wenigen Augenblicke bevor wir einschlafen oder aufwachen.​
Kinder sind täglich mehrmals in hypnotischer Trance….wenn sie tief versunken spielen und in ihre Fantasiewelt eintauchen.
Genauso fühlt man sich in Hypnose. Der Unterschied ist nur, dass der Therapeut (in diesem Falle ich) den  Trance-Zustand stabil hält, damit wir mit dem Unterbewusstsein arbeiten können.

Was passiert in Hypnose?

Nur das, was man selber will und zulässt. Wobei der unbedingte Wille zur Veränderung hier die Hauptrolle übernimmt.
Die Horror-Geschichten man sei willenlos und ausgeliefert, gehören in das Reich der Fabeln.
Diese Stories stammen aus Show-Hypnosen und haben mit der seriösen, therapeutischen Hypnose-Anwendung nichts zu tun, denn sie sind zum größten Teil nur eines: Show.
Die therapeutische Hypnose arbeitet immer zum Wohle des Patienten und genau DAS schließt irgendwelche Albernheiten oder groben Unfug aus. Schließlich suchen die Menschen Hilfe, um ihre Probleme zu lösen.

 

Warum arbeitet man mit  dem Unterbewusstsein?

Weil dort alles abgespeichert ist, was wir erlebt haben, wie in einem großen Archiv. Wir können nicht alles davon für unseren Alltag gebrauchen, deshalb wird es dort gespeichert und nur nach Bedarf wieder ins Bewusstsein geholt.

Dazu muss man wissen: wenn wir unser ICH, also unsere Persönlichkeit mit allem drum und dran, als 100%  sehen, dann nimmt das Unterbewusstsein etwa 95% davon in Anspruch.
Unser Bewusstsein, also der Bereich unseres Geistes, der hier gerade die Daten, Fakten und Zahlen sammelt, “verbraucht” nur  5 %  der Gesamtleistung.

Und noch jemand wohnt  dort:
unsere Emotionen, Gefühle und Gerüche.
Denn die haben im Daten-Zahlen-Fakten-Arbeitsspeicher keinen Platz.
Deshalb ist die Hypnose ein fantastisches Werkzeug, wenn wir mit ihnen kommunizieren wollen.

Eine kleine Kostprobe gefällig?

Wie oft haben wir es schon erlebt, dass ein ganz bestimmter Geruch, z. B. frisch gebackener Apfelkuchen, eine Situation lebendig werden lässt, die schon Jahrzehnte vergessen schien.
Man sieht vielleicht sogar die Oma vor sich, wie sie den Kuchen auf den Tisch stellt. Und man hat dazu ein ganz bestimmtes und individuelles Gefühl.
Genau in diesem Moment hat das Unterbewusstsein die passende Erinnerung aus dem Archiv geholt und wir “erleben” die Situation noch einmal, obwohl sie vergessen schien.

Was erreicht man in der Hypnose?

Wir bekommen Zugang zu “vergessenen” Erlebnissen, die z.B. immer wiederkehrende Ängste oder Panikattacken auslösen. Und gerade weil sie nicht mehr im Bewusstsein verankert sind, sondern im “Archiv” lagern, können wir keine wirkliche Ursache für unsere Ängste mehr erkennen. Dann fühlt man sich ausgeliefert und hilflos und entwickelt die berühmte “Angst vor der Angst”

In Hypnose kommt man diesen Auslösern wieder auf die Spur, denn das Unterbewusstsein hat sie gewissenhaft abgespeichert. So bekommen Therapeut und Patient die Chance, die Ursache zu finden und aufzulösen.

Die Anwendungsgebiete für Hypnose sind sehr weitreichend:

  • Ängste und Phobien
  • Prüfungsangst, Blackout, Lampenfieber
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Überlastungs-Syndrome und Burnout
  • Schlafstörungen
  • Chronische Erkrankungen
  • Übergewicht
  • Rauchen

 

Wenn Du mehr über Hypnose und ihre Wirkungen erfahren möchtest, schau Dich auf meinem Blog um, ich habe dort verschiedene Themen etwas mehr vertieft.
Ab und zu findet ein Infoabend zur Hypnose oder Selbsthypnose in meiner Praxis statt, komm einfach vorbei und schau es Dir an.
Oder Du besuchst meine Praxisseite für noch mehr Fakten.

Wenn du überlegst eine Hypnosesitzung zur Lösung eines Problems zu buchen, dann zögere nicht weiter.

Nutze die Chance und  melde Dich hier zum Deinem persönlichen kostenfreien Vorgespräch an – ich nehme mir gerne 20 Minuten Zeit für Dich!